Allgemeines zum Studium

Ein Studienjahr in Russland gliedert sich in Semester. Anders als im Deutschen sind diese nach den Übergangsjahreszeiten Frühling und Herbst benannt. Das Herbstsemester beginnt am 1. September und gibt damit den Startschuss für das Studienjahr. Mitte Februar nehmen die Studenten, nach einer vierwöchigen vorlesungsfreien Zeit das Frühlingssemester auf. Beide Semester enden mit einer einmonatigen, vorlesungsfreien Prüfungsperiode. Anders als in Deutschland wird hier das Wissen meist mündlich abgefragt. Über Semesterferien dürfen sich die Studierenden im Juli und August freuen.

2003 trat Russland dem Bologna-Prozess bei, und verpflichtete sich damit, seine Studiengänge auf das Bachelor-Master-System umzustellen. Dies macht an allen drei Hochschulformen den Abschluss eines Bachelor- oder Master-Titel möglich, und vereinfacht zudem den Studentenaustausch zwischen deutschen und russischen Hochschulen.

Besonders die Lomonossow Universität von Moskau besticht mit prunkvollen Bauten und einer nicht minder eindrucksvollen Innenausstattung. Modernisierte Gebäudekomplexe und zeitgemäße Studienfächer locken jährlich knapp 2000 Studenten aus über 150 Ländern in die Hallen der ältesten Universität Russlands und verleihen ihr ein internationales Flair.